DYNMAMISCH KRAFTVOLL

Vom Kopf über die Fingerspitzen bis zu den Füßen

Unsere traditionelle Thai Massage (nach Wat Pho) ist eine ganzheitliche Therapieform. Mit dem Begriff Thaimassage (Thai-Yoga-Massage bzw. Nuad Thai) ist nicht erwartungsgemäß die Bedeutung einer europäischen anatomischen Massage verbunden. Vielmehr handelt es sich bei dieser, von uns angebotenen – ursprünglich aus Thailand stammenden Technik, – um eine ganzheitliche Behandlungsmethode. Ganzheitlich Behandlungsmethode bedeutet die Einbeziehung des ganzen Körpers.
Unsere Thaimassage basiert auf der Vorstellung von im Körper verlaufenden Energiebahnen, so genannten Meridianen. Auf diesen Bahnen liegende Akupressur-Punkte werden in die Behandlung einbezogen. Unsere Thai-Massage besteht aus passiven, dem Yoga entnommenen Streckpositionen und Dehnbewegungen, sowie Gelenk-Mobilisationen und Druckpunktmassagen (Reflexzonenmassage).
Unsere Thai Massage zeichnet sich durch ihren dynamischen kraftvollen Aspekt aus. Sie ist eine überaus effektive Form der geistigen und körperlichen Entspannung. Sie steigert die Lebensenergie. Die Thai-Massage arbeitet an der Muskelentspannung, und an der Harmonisierung des Lebensflusses, am Gleichgewicht von Yin und Yang. So dient unsere Thaimassage der Prävention (Vorbeugung). Sie dient nicht zur Behandlung akuter Erkrankungen.

Ablauf

Die Muskeln werden nach einem vorgegebenen Ablauf mittels Daumen, Handballen und Unterarm aufeinander folgend punktuell gedrückt (Pressing). Diese leicht schmerzhafte Akupressur ist das so genannte „Warm Up“ und reicht bis in das tiefer gelegene Muskelgewebe, so dass auch die Muskel-Nerven-Verbindungen (Synapsen) angeregt werden. Ebenso wird die venöse Muskulatur bearbeitet. Anschließend findet das so genannte „Stretching“ der zuvor erwärmten Muskeln statt. Das zuvor leicht schmerzhafte „Warm Up“ geht nun über in den entspannenden Teil der klassischen Thai-Massage.

Und dann…

Insbesondere die Bereiche des Rückenmuskels (Latissimus), Trapezmuskels (Trapezius), Gesäßmuskels (Gluteus), und des Schenkelbeugers (biceps femoris) erfahren eine intensive dehnende Anwendung. Insgesamt erstreckt sich unsere traditionelle Thai-Massage vom Kopf über die Finger bis zu den Füßen. In den Dehnpositionen der Thaimassage verbraucht die Muskulatur Sauerstoff und der Mensch wird angeregt, tiefer zu atmen. Intensive Druckmassagen bewirken ebenfalls eine verstärkte Atmung. Ein tiefer Atem fördert Entspannung und Regeneration (vermehrte Lebensenergie).

Ergebnisse

Unsere Thaimassage kann positiv unterstützend wirken bei: Kopfschmerzen – Übelkeit – Verstopfung – Durchfall – Ohrensausen – Schlafstörungen – Schock – Husten – Knieschmerzen – Rückenschmerzen. Muskelverspannungen und Muskelverhärtungen können gelöst werden Muskeln und zugehöriges Gewebe kann gelockert und entspannt werden Muskel- und Bindegewebsverklebungen können gelöst werden Lymph-System kann stimuliert werden (und somit der Abtransport von Schadstoffen verbessert). Es kann eine muskuläre Stabilisierung der Wirbelsäule erfolgen Stoffwechsel wird angeregt – Schadstoffablagerungen werden aus dem Bindegewebe freigesetzt – nach der Massage möglichst viel Wasser trinken. Es kommt zu besseren Durchblutung (bessere Nährstoff- und Sauerstoffversorgung in den Geweben und Organen) Endorphine können freigesetzt werden (körpereigene, natürliches Schmerzmittel)
Führt zu neuer vitalisierender Energie. Kann Menstruationsschmerz (Dysmenorrhea) lindern Wirkungsweise aus schulmedizinischer Sicht:
Druckpunktmassagen regen die Blutzirkulation an. – In der Dehnung kann die Muskulatur entspannen. Yogapositionen beeinflussen das skelettmuskuläre System und wirken sich auf die Körperhaltung aus. – Twists, Beugungen und Streckungen der Wirbelsäule können durch Zug intensiviert werden und haben einen Effekt auf die körperliche Beweglichkeit. – Positionen, in denen die Beine angehoben werden, fördern die Durchblutung und den Lymphfluss. – Die Rotation der Gelenke trägt zur Produktion von Synovialflüssigkeit und damit zu körperlicher Geschmeidigkeit bei. – In der Tiefenentspannung wird der Parasympathicus aktiviert, sodass die inneren Organe vermehrt durchblutet und der Stoffwechsel angeregt wird. Achtsame Berührung kann körperliches Wohlbefinden auslösen und Hebetechniken können zu einem Gefühl der Geborgenheit führen. Eine Wirksamkeitsbeurteilung auf konventionell-wissenschaftlicher Ebene steht bislang noch aus. …